Astronomie

Unsere Galaxie, die Milchstraße

Unsere Galaxie, die Milchstraße

Die Milchstraße, die wir am Nachthimmel sehen können, ist eigentlich nur einer der Spiralarme unserer eigenen Galaxie, die im weiteren Sinne den gleichen Namen trägt.

Unsere Galaxie ist eine Gruppe von rund 300.000.000 spiralförmigen oder rotierenden Sternen, deren Dimensionen auf rund 100.000 Lichtjahre geschätzt werden und deren zentrale Scheibe 16.000 Lichtjahre groß ist.

Die Milchstraße, auch in Spanien genannt Santiago Waykann mit bloßem Auge als ein Lichtband gesehen werden, das durch den Nachthimmel verläuft, das Demokrit bereits einer Reihe unzähliger Sterne zugeschrieben hat, die so nahe beieinander liegen, dass sie nicht zu unterscheiden sind.

Im Jahr 1610 bestätigte Galileo mit dem Teleskop erstmals die Beobachtung von Demokrit. Bis 1773 baute Herschel unter Berücksichtigung der Sterne, die er am Himmel beobachtete, ein Bild der Milchstraße als Sternscheibe, in die die Erde eingetaucht ist, deren Größe er jedoch nicht berechnen konnte. Im Jahr 1912 der Astronom Henrietta Leavitt Er entdeckte die Beziehung zwischen der Periode und der Leuchtkraft der Sterne, die als Cepheid-Variablen bezeichnet werden und die es ihm ermöglichte, die Abstände der Kugelhaufen zu messen.

Einige Jahre später zeigte Shapley, dass die Cluster mit einer mehr oder weniger kugelförmigen Struktur um das Zentrum der Scheibe verteilt sind, was er den galaktischen Heiligenschein nannte. Er zeigte auch, dass es nicht auf der Sonne zentriert ist, sondern an einem von der Scheibe entfernten Punkt in Richtung des Sternbildes Schütze, wo es das Zentrum der Galaxie korrekt positionierte.

Diese Struktur wurde bestätigt, als vom Monte Wilson Observatory in Kalifornien aus beobachtet wurde, dass das spiralförmige Objekt namens Andromeda aus einzelnen Sternen bestand und kein bloßer Gasnebel war, wie zuvor angenommen.

1930 entdeckte Trumpler den Effekt der galaktischen Verdunkelung durch interstellaren Staub und korrigierte damit sowohl die Größe der Galaxie als auch den Abstand, in dem sich die Sonne befindet, zu den heute akzeptierten Werten. Nach diesen Daten befindet sich das Sonnensystem in einer Entfernung zwischen 7.500 und 8.500 Parsec vom galaktischen Zentrum, ungefähr zwei Drittel entfernt.

Alle Sterne der Milchstraße drehen sich um den Kern, der vermutlich ein schwarzes Loch enthält. Astronomische Beobachtungen, die sich auf ferne Galaxien beziehen, zeigen, dass die Rotationsgeschwindigkeit der Sonne um die Galaxie ungefähr 250 km / s beträgt, wobei ungefähr 225 Millionen Jahre für eine vollständige Revolution benötigt werden. Sterne in der Nähe der Sonne bilden eine relativ ähnliche Umlaufbahn, aber diejenigen, die dem Zentrum der Galaxie am nächsten liegen, drehen sich schneller, was als Differenzialrotation bezeichnet wird.

Das Alter der Milchstraße wird auf ungefähr 13 Milliarden Jahre geschätzt, eine Zahl, die sich aus der Untersuchung von Kugelhaufen ergibt und die mit den Ergebnissen übereinstimmt, die Geologen bei ihrer Untersuchung des radioaktiven Zerfalls bestimmter terrestrischer Mineralien erzielt haben.

Die Beobachtung der Sternenkarte ermöglichte die Rekonstruktion der Spiralarme der Galaxis, in denen die Anzahl der Sternhaufen oder Sternentstehungsgebiete sehr hoch ist. Diese sind nach den in ihnen gefundenen Konstellationen benannt. Der Arm, der dem galaktischen Zentrum am nächsten liegt, heißt Centaur oder Norma-Centaur. Der nächste nach außen gerichtete Arm ist der Schütze. Der Orion-Arm ist unser lokaler Arm, auch Schwan genannt, und der angrenzende äußere Arm ist als Perseus bekannt.

Die Sterne fanden in die Milchstraße Sie werden normalerweise in zwei große Gruppen eingeteilt, die allgemein als Populationen bezeichnet werden. Die sogenannte Bevölkerungsgruppe I setzt sich aus relativ jungen, solaren Kompositionssternen zusammen, die in ihren Armen in etwa kreisförmigen Bahnen in der galaktischen Scheibe verteilt sind. Populationssterne II sind reich an Wasserstoff und Helium mit einem Mangel an schweren Elementen, sind älter und haben Umlaufbahnen, die nicht in der galaktischen Ebene liegen.

◄ VorherWeiter ►
Artikel über das UniversumPlaneten in anderen Sonnensystemen